Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Die 6-fach-Impfung – ein Kombinationsimpfstoff für Babys und Kleinkinder

Die 6-fach Impfung ist eine Kombinationsimpfung, die schon den Kleinsten einen wirksamen Schutz gegen sechs verschiedene Infektionskrankheiten ermöglicht – und das mit nur einem Piks.

Sie ist eine der ersten Impfungen, über die sich frischgebackene Eltern informieren.

Gegen was impft man mit der 6-fach-Impfung genau?

Mit dem Kombinationsimpfstoff kann gegen Diphtherie, Tetanus (Wundstarrkrampf), Poliomyelitis (Kinderlähmung), Keuchhusten (Pertussis), Haemophilus influenzae Typ b (Hib) und Hepatitis B gleichzeitig geimpft werden.1

Auch wenn diese Infektionskrankheiten heute glücklicherweise durch den Erfolg der Impfungen eingedämmt werden konnten, können die Folgen im Falle einer Infektion auch heutzutage schwerwiegend sein. Besonders in der frühen Kindheit können viele Erkrankungen schwer verlaufen. Darum ist es wichtig, dass dein Kind so früh wie möglich einen Immunschutz aufbaut.

Aus diesem Grund empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut die erste Impfung gegen diese sechs Infektionskrankheiten für Babys im Alter von zwei Monaten. Sie kann in Form der 6-fach-Impfung erfolgen. Die Kosten für die Grundimmunisierung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. So sind schon die Kleinsten gegen den Ernstfall einer Infektion gerüstet.

Familie bei der Impfberatung

Wie oft muss bei der 6-fach-Impfung geimpft werden?

Um einen vollständigen Impfschutz gegen alle sechs Krankheitserreger zu erlangen, empfiehlt die STIKO die Grundimmunisierung mit vier Impfdosen. Diese können als 6-fach-Kombinationimpfung erfolgen. Alternativ ist die Grundimmunisierung auch mit der 5-fach-Impfung möglich. Für beide Kombinationsimpfungen ist es wichtig, dass die Impfungen nach dem vorgegebenen Impfschema und Abständen durchgeführt werden. Die ersten drei Impftermine sollten im Alter von 2, 3 und 4 Monaten erfolgen, während die letzte Impfdosis im Alter von 11-14 Monaten gegeben wird.2

Die Impftermine können separat gelegt werden oder bei den U-Untersuchungen erfolgen. Zudem kann die Impfung problemlos zeitgleich – in das jeweils andere Beinchen des Babys – mit der Pneumokokken-Impfung gegeben werden. So spart man sich einen zusätzlichen Impftermin.

6-fach-Kombinationimpfung

Wann ist der beste Zeitpunkt für die erste Impfung?

Viele Eltern fragen sich, warum die ersten Impfungen schon so früh empfohlen werden. Schließlich haben Babys nach der Geburt doch einen natürlichen Nestschutz. Allerdings nimmt die „Leih-Immunität“ durch mütterliche Antikörper ab dem zweiten Lebensmonat nach und nach immer mehr ab. Einige Krankheiten können Babys auch bekommen, selbst wenn die Mutter dagegen geimpft ist oder sie selbst hatte. Das gilt zum Beispiel für Keuchhusten, der vor allem für ganz kleine Säuglinge sehr schnell lebensbedrohlich werden kann. Auch bei Diphtherie, Tetanus, und Hib reicht der Nestschutz nicht sehr lange. Die Impfung ahmt die Infektion mit den Erregern nach, gegen die das Immunsystem daraufhin Antikörper (Abwehrstoffe) produziert. So ist der Körper für den Kontakt mit einem echten Erreger bereits gewappnet und kann diesen abwehren.

Muss die 6-fach-Impfung wiederholt werden?

Alle vier Impfdosen der 6-fach-Impfung sollte dein Kind bis zum 2. Geburtstag erhalten haben. Die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten (als 3-fach Kombinationsimpfstoff) sollten jeweils im Schulkind- und Jugendalter noch einmal aufgefrischt werden. Hier steht eine Auffrischungsimpfung im Alter von 5-6 Jahren und eine weitere zwischen 9 und 16 Jahren an. Bei der Auffrischungsimpfung im Alter zwischen 9 und 16 Jahren erfolgt die Impfung zusätzlich in Kombination mit der Polio-Auffrischung. Auch für diese Auffrischungsimpfungen werden die Kosten übernommen.2

Eine Übersicht, über alle anstehenden Impfungen findest du auch im Impfkalender der STIKO.

Wichtiger Hinweis
Impfung verpasst, was nun?

Du hast eine Teilimpfung vergessen? Oder sie konnte aufgrund einer Erkrankung deines Kindes nicht zeitgerecht durchgeführt werden? Kein Grund zur Sorge, die Impfung kann in einem bestimmten Zeitraum auch nachgeholt werden. Grundsätzlich sollte die Grundimmunisierung mit allen vier Impfdosen bis zum 2. Geburtstag abgeschlossen sein. Sprich am besten mit deiner Ärztin oder deinem Arzt und vereinbare gleich einen Impftermin.

Wie reagieren Babys auf die Impfung? Gibt es Nebenwirkungen?

Da die Impfung eine abgeschwächte Infektion nachahmt, kann dein Baby danach müde oder etwas weinerlich werden. Die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen, wie z. B. Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle oder Reaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Unwohlsein sind ein Zeichen dafür, dass sein Körper auf die Impfung reagiert und Antikörper produziert. Auch Appetitlosigkeit, ungewöhnliches Schreien, Reizbarkeit, Ruhelosigkeit, Durchfall und Erbrechen können auftreten. Diese Reaktionen auf die Impfung sind aber meist kein Grund zur Sorge und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab.
Halten die Symptome aber über einen längeren Zeitraum an, solltest du deiner Kinderärztin oder deinen Kinderarzt kontaktieren. In diesem Fall ist der Grund dafür vielleicht keine Impfreaktion, sondern eine Erkrankung, die nichts mit der Impfung zu tun hat.3

5-fach oder 6-fach-Impfung?

Dass gegen sechs Infektionskrankheiten auf einmal geimpft wird, erscheint manchen Eltern viel auf einmal. Doch der moderne Kombinationsimpfstoff enthält in Summe sehr viel weniger Bestandteile der Erreger oder Antigene als die Einzeldosen der früheren Einfach-Impfstoffe. Deshalb ist sie in der Regel sehr gut verträglich. Zudem sind Impfstoffe heutzutage hochgereinigt und die weiterentwickelten Inhalts- und Zusatzstoffe unterstützen die Immunantwort noch besser.

Für dich und dein Baby gleichermaßen angenehm ist, dass bei der 6-fach-Impfung nur einmal gepikst werden muss.

Die Kombinationsimpfung gibt es aber auch als 5-fach-Impfung. Das bedeutet, sie kann auf Wunsch entweder ohne Hib (Haemophilus influenzae Typ b) oder Hepatitis B verabreicht werden. Beide Variationen werden gleich gut vertragen.
Vorteil der 6-fach-Impfung ist allerdings, dass keine Impfung nachgeholt werden muss. Auch die Hepatitis B Impfung ist schon für kleine Kinder sinnvoll, denn der Virus ist weltweit noch stark verbreitet. Infektionen im Säuglingsalter sind zwar sehr selten, werden aber oft chronisch. Neuere Studien zeigen auch, dass die Schutzwirkung möglicherweise lebenslang hält, anders als wenn sich dein Kind erst im Jugendalter impfen lässt.

Quellen:

1 BZgA, Kombinationsimpfstoffe für Kinder (letzter Zugriff am: 08.02.2019)
2
Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin 34/2018 (letzter Zugriff am: 08.02.2019)

3 Kinderärzte im Netz, Impfinformation (letzter Zugriff am: 08.02.2019)