Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Schmerzen nach oder bei einer Impfung

Rötungen, Schwellungen und Schmerzen rund um die Injektionsstelle treten nach Impfung häufig auf. Trotzdem: Wenn der Arm schmerzt, sind viele verunsichert. Wir erklären, warum der Körper so auf Impfungen reagiert und wie man die Schmerzen lindern kann. Außerdem geben wir Tipps, wie Erwachsene und Kinder schon die Impfung selbst möglichst stress- und schmerzarm überstehen.

Schmerzen nach einer Impfung: kein Grund zur Sorge!

Schmerzen sind unangenehm und gelten in der Regel als Warnsignal: Mit meinem Körper stimmt was nicht! Auch Rötungen, Schwellungen und Schmerzen nach einer Impfung beunruhigen viele Menschen. Diese Impfreaktionen sind zwar nicht angenehm – sind aber in der Regel kein Grund zur Sorge. Trotzdem kann und sollte man etwas gegen die Schmerzen tun. Zum einen natürlich, um den akuten Schmerz zu lindern, zum anderen aber auch, damit keine nachhaltigen Ängste vor Impfungen entwickelt werden.

Kind mit Pflaster

Schmerzen nach einer Impfung sind ein gutes Zeichen

Zunächst einmal ist es wichtig, zu verstehen, warum nach einer Impfung Schmerzen – in erster Linie an der Injektionsstelle – entstehen. Diese Schmerzen deuten weder auf eine Verletzung noch eine Infektion durch Verunreinigung der Einstichstelle oder eine Erkrankung hin. Vielmehr kann man sie als „gutes Zeichen“ werten. Denn sie signalisieren, dass der Körper auf die Impfung genau so reagiert, wie er reagieren soll: Das Immunsystem ist aktiv und bildet Antikörper gegen die Erreger, gegen die geimpft wurde.1 Diese Vorgänge finden bereits dort statt, wo der Einstich der Spritze erfolgt.2 Rötung, Schwellung und Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle gehören daher zu den üblichen Impfreaktionen.

Welche „normalen“ Impfreaktionen gibt es?

  • Lokalreaktionen: Da Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen nach einer Impfung rund um die Injektionsstelle auftreten, spricht man hier von einer Lokalreaktion. Je nach Impfstoff sind etwa 2 bis 20 Prozent der Geimpften davon betroffen. Dabei entwickeln Menschen mit einem guten Immunsystem allgemein häufiger und stärkere Lokalreaktionen als Menschen mit einem geschwächten Immunsystem.1 Auch bestimmte Impfstoffe und darin enthaltene Zusatzstoffe können die Häufigkeit und Intensität von Lokalreaktionen beeinflussen.1 Alle diese Beschwerden sind ungefährlich und klingen in der Regel nach wenigen Tagen wieder ab.3
  • Allgemeinreaktionen: Zu den Allgemeinreaktionen zählen z. B. Fieber sowie Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe oder Schwellung der regionären Lymphknoten.4 Solche Beschwerden treten seltener, bei bis zu 10 Prozent der Geimpften auf.3 Auch diese Reaktionen sind in der Regel harmlos und meist nur von kurzer Dauer.3
  • Impfkrankheit: Nach einer Impfung mit einem Lebendimpfstoff, zum Beispiel gegen Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken, können – in seltenen Fällen – geimpfte Personen stark abgeschwächte Symptome dieser Erkrankungen entwickeln. Diese „Impfkrankheiten“ sind unbedenklich, nicht ansteckend und ebenfalls nach kurzer Zeit wieder verschwunden.3

Schmerzen nach dem Impfen behandeln

Lokalreaktionen nach einer Impfung sind meistens schon nach wenigen Stunden spürbar. Da die Injektion heutzutage vorwiegend in den Oberarm erfolgt, konzentriert sich der Schmerz in der Regel auf den entsprechenden Bereich, den sogenannten Deltamuskel.2 Das Schmerzempfinden ist vergleichbar mit einem Muskelkater.2 Bewegungen des Arms können schmerzhaft sein, insbesondere wenn sie zur Seite erfolgen.2 Hinzu kommen Rötungen und Schwellungen an der Einstichstelle. Eine Behandlung ist zwar aus medizinischer Sicht nicht notwendig, da die Beschwerden nach wenigen Tagen von allein abklingen. Für das eigene Wohlbefinden gibt es jedoch Möglichkeiten, die Schmerzen zu lindern:

  • Vermeiden Sie körperliche Belastungen, insbesondere des betroffenen Arms. Das gilt auch für sportliche Aktivitäten.
  • Kühlen Sie die schmerzende Region. Verwenden Sie hierfür zum Beispiel ein Cold Pack. Legen sie dieses jedoch nicht direkt auf die Haut, sondern wickeln Sie es in ein trockenes Baumwoll- oder Frotteetuch. Kühlende Gels oder Umschläge erfüllen genauso ihren Zweck.
  • Bei starken Beschwerden sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin halten.

Babys, Kleinkinder und Kinder können ebenfalls nach einer Impfung die beschriebenen natürlichen Impfreaktionen entwickeln – und auch hier besteht in der Regel kein Grund zur Sorge. Da Babys bis zum Zeitpunkt des Laufens die Injektion in den Oberschenkel erhalten, treten hier Lokalreaktionen entsprechend in diesem Bereich auf:

  • Kühlen Sie den schmerzenden Oberarm oder Oberschenkel. Achten Sie jedoch darauf, ein Cold Pack aus dem Kühlschrank und nicht aus dem Gefrierfach zu verwenden und dieses maximal 10 Minuten am Stück auf der betroffenen Stelle zu belassen.2
  • Treten starke Schmerzen und Fieber auf, sollten Sie den Rat Ihres Kinderarztes/Ihrer Kinderärztin einholen.

Tipps gegen Stress und Schmerzen bei der Impfung

Für viele Menschen, Erwachsene wie Kinder, ist eine Impfung mit Stress und Angst vor Schmerzen verbunden. Schmerzhafte Impferlebnisse bestätigen diese Ängste, verstärken den Stressfaktor und können außerdem eine dauerhaft ablehnende Haltung gegenüber Impfungen hervorrufen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, etwas gegen den Stress und mögliche Schmerzen zu tun. Die Maßnahmen sind ganz einfach umzusetzen. Gefragt sind dabei die Impflinge selbst oder die Eltern von Kindern, die geimpft werden sollen, und das medizinische Personal, das die Impfung durchführt.

Tipps für Erwachsene 5,6

Informieren Sie sich:

  • Lassen Sie sich vor der Impfung von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin oder dem medizinischen Personal, das die Impfung durchführt, genau erklären, was gemacht wird. Wenn Sie sich Sorgen machen, fragen Sie auch, wie Sie mit eventuell auftretenden Schmerzen umgehen können.

Ihre Körperposition:

  • Sitzen Sie möglichst aufrecht während der Impfung. Sollten Sie bei einer Impfung oder Blutabnahme schon einmal ohnmächtig geworden sein, können Sie sich jedoch auch hinlegen.

Während der Impfung:

  • Sie können sich selbst kurz vor der Impfung ablenken, zum Beispiel durch Atemübungen wie tiefes Durchatmen oder Luft anhalten.

Medikamente gegen Schmerzen:

  • Haben Sie Angst vor einer schmerzhaften Impfung, kann Ihnen ein Schmerzpflaster helfen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. Diese(r) kann Ihnen sagen, ob und wie Sie die Pflaster verwenden sollen. In der Regel sollte das Pflaster etwa 30 bis 60 Minuten vor der Impfung einwirken. Schmerzpflaster sind in der Apotheke frei verkäuflich. Die Kosten (pro Stück ca. 5 Euro) müssen Sie meist selber tragen.
  • Eisspray, das in der Arztpraxis kurz vor der Impfung einige Sekunden aufgesprüht wird, kühlt die Injektionsstelle und kann die Schmerz-Empfindlichkeit ebenfalls verringern.
  • Achtung: Schmerztabletten sind vor oder während der Impfung nicht zu empfehlen.

Tipps für Eltern5, 6

Wissen, was passiert:

  • Sprechen Sie schon vor dem ersten Impftermin Ihres Kindes mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin über Impfungen. Erkundigen Sie sich über den Ablauf, mögliche Begleiterscheinungen und wie Sie sich und Ihr Kind darauf vorbereiten können.
  • Ist Ihr Kind drei Jahre oder älter, erklären Sie ihm kurz vor der Injektion, was bei der Impfung passiert – Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin kann Sie dabei sicher unterstützen.
  • Strahlen Sie möglichst viel Ruhe und Sicherheit aus und machen Sie keine falschen Versprechungen wie „Es tut überhaupt nicht weh“.

Wie Sie Ihr Kind halten sollten:

  • In den ersten drei Lebensjahren halten Sie Ihr Kind während der Impfung am besten im Arm oder auf dem Schoß. Nach der Impfung beruhigt leichtes Schaukeln und liebkosen.
  • Kinder ab drei Jahren sollten sitzen, während sie geimpft werden. Kleinkinder können dabei auf dem Schoß der Mutter oder des Vaters gehalten werden.

Was Sie noch tun können:

  • Es hilft, wenn Sie Ihrem Kind während der Impfung die Hand drücken.
  • Auch Ablenkungen vor und nach der Injektion, zum Beispiel durch Luftballons, Windrädchen, Seifenblasen, Spielzeuge, Videos, Gespräche oder Musik sind für Kinder unter sechs Jahren eine große Hilfe.
  • Babys, die noch gestillt werden, können während der Impfung angelegt werden. Auch das Nuckeln an einem Schnuller kann Schmerzen mindern. Folgende Ausnahme sollten Sie jedoch kennen: Wird Ihr Kind gegen Rotaviren geimpft, kann das Stillen die Impfwirkung beeinträchtigen. Sie sollten daher jeweils eine Stunde vor und nach der Impfung darauf verzichten. Die Impfung gegen Rotaviren ist eine Schluckimpfung.
  • Ein kleiner Schluck Zuckerwasser (2 ml einer 25%igen Glukose-Lösung) ein bis zwei Minuten vor der Impfung hilft Kleinkindern unter zwei Jahren, die nicht mehr gestillt werden. Ersatzweise können die Kinder auch eine andere süße Flüssigkeit trinken. Auch hier ein zusätzlicher Tipp: Die Schluckimpfung gegen Rotaviren schmeckt süßlich. Es bietet sich daher an, bei mehreren geplanten Impfungen an einem Tag, diese zuerst zu verabreichen. Am besten, Sie sprechen darüber mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin.

Medikamente gegen Schmerzen:

  • In Absprache mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin können in Einzelfällen auch bei Säuglingen und Kindern Schmerzpflaster oder schmerzstillende Cremes zum Einsatz kommen. Beachten Sie dabei unbedingt die Anweisungen des Arztes und die Informationen im Beipackzettel. Das Pflaster müssen Sie in der Regel selbst in der Apotheke kaufen (pro Stück ca. 5 Euro).
  • Alternativ ist in der Arztpraxis auch der Einsatz von Eisspray unmittelbar vor der Injektion möglich. Auch hier kann Sie das Praxisteam beraten.

Quelle

1 Leischker, Andreas H.: Sind Impfreaktionen vorhersehbar? Allgemeinarzt-online (letzter Zugriff: 27.08.2019)
2 Dr. Gumpert.de: Schmerzen nach einer Impfung (letzter Zugriff: 28.08.2019)
3 impfen-info.de: Sicherheit von Impfungen (letzter Zugriff: 27.08.2019)
4 Weißer K et. al.: Sicherheit von Impfstoffen, Bundesgesundheitsblatt 2009, doi 10.1007/s00103-009-0961-y (letzter Zugriff: 27.08.2019)
5 Impfen-info.de: So gelingt's: Stress- und schmerzarmes Impfen (letzter Zugriff: 28.08.2019)
6 Robert Koch-Institut: Hinweise zur Schmerz- und Stressreduktion beim Impfen (letzter Zugriff: 28.08.2019)