Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Welche Impfungen sind in der kühlen Jahreszeit wichtig?

Während die meisten Impfungen unabhängig von der Jahreszeit erfolgen, bietet es sich an, einige Impfungen in den Herbst- und Wintermonaten durchzuführen. Im Fokus stehen hier die Impfungen gegen FSME, Grippe und Pneumokokken.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Impfung?

Rund um die zeitliche Abfolge von Impfungen kommen häufig Fragen auf: Wann soll die erste Impfung erfolgen? Wie lang sollten die Abstände zwischen den Impfungen sein? Wann stehen die nächsten Auffrischungen an? Fragen dieser Art beschäftigen viele Menschen. Wer eine genaue Übersicht der von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen benötigt, kann diesen Impfkalender nutzen. Geht es um den idealen Zeitpunkt für das Impfen, sind die Altersempfehlungen der STIKO in der Regel der wichtigste Faktor. In manchen Fällen spielt jedoch auch die Jahreszeit eine Rolle. Das betrifft vor allem Impfungen wie die FSME-Impfung, die Grippe-Impfung und die Pneumokokken-Impfung.

 

Impfen gegen FSME – die sogenannte „Zecken-Impfung“

Bei einem Zeckenstich können Krankheitserreger wie das Virus der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen werden. FSME ist eine Erkrankung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems, die mit Folgeschäden wie Lähmungen, Schluck- und Sprechstörungen einhergehen kann und nicht mit Medikamenten heilbar ist. Vorsorgemaßnahmen gegen Zecken sind daher unerlässlich. Dazu gehören lange, helle Kleidung, festes Schuhwerk, insektenabweisende Sprays und das Absuchen des Körpers nach dem Aufenthalt in der Natur. Zusätzlich kann man sich durch Impfen vor FSME schützen. Die STIKO empfiehlt die FSME-Impfung allen Kindern und Erwachsenen, die sich in den FSME-Risikogebieten aufhalten und mit Zecken in Kontakt kommen können.1 Die Grundimmunisierung erfolgt mit 3 Teilimpfungen: Die ersten beiden Impfungen finden im Abstand von 1 bis 3 Monaten und die dritte Impfung nach 5 bzw. 9 bis 12 Monaten statt. Bereits 14 Tage nach der zweiten Teilimpfung besteht bei 90 Prozent der geimpften Personen ein Impfschutz, der für die kommende Zeckensaison ausreicht.2 Um den Impfschutz aufrechtzuerhalten, erfolgt die erste Auffrischung 3 Jahre danach. Im Anschluss wird der Impfschutz abhängig vom Alter alle 3 Jahre bzw. 5 Jahre aufgefrischt. In Deutschland dauert die Zeckensaison meist von Februar bis Oktober. Da für die FSME-Grundimmunisierung einige Monate benötigt werden, ist es daher ratsam, bereits im Herbst mit dem Impfen zu beginnen – so steht dem entspannten Start in die nächste Zeckensaison nichts im Weg!

 

Wann soll die Grippe-Impfung erfolgen?

Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen – das sind nur einige von häufigen Symptomen, die bei einer Grippe auftreten können. Die Grippe-Impfung wird von der STIKO Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko empfohlen. Dazu gehören unter anderem Personen mit geschwächtem Immunsystem,  Erwachsene ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel und medizinisches Personal. Die meisten Grippefälle treten in der Winterzeit, insbesondere nach der Jahreswende auf.3 Die Impfung gegen Grippe, auch Influenza-Impfung oder Grippeschutz-Impfung genannt, sollte jährlich erfolgen. Da der Impfschutz erst circa 14 Tage nach der Impfung vollständig aufgebaut ist, sollte die Impfung bereits zu Beginn der Grippesaison – im Oktober oder November – erfolgen. Die Grippe-Impfung kann jedoch auch zu einem späteren Zeitpunkt, z. B. im Dezember, nachgeholt werden.3 

 

Der ideale Zeitpunkt für die Pneumokokken-Impfung

Pneumokokken sind Bakterien, die schwerwiegende Erkrankungen, wie eine Lungenentzündung, Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung, auslösen können. Bei Erwachsenen richtet sich die Impfempfehlung gegen Pneumokokken an alle Menschen ab 60 Jahren, an Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder einer chronischen Krankheit sowie an Menschen, die beruflich bedingt ein erhöhtes Risiko einer Pneumokokken-Infektion haben (z. B. beim Schweißen und Trennen von Metallen).1 Für die Immunisierung können je nach Indikation auch zwei Impfungen im Abstand von 6 bis 12 Monaten nötig sein. Da Pneumokokken-Infektionen vermehrt in den Wintermonaten auftreten, bietet es sich an, die Impfung rechtzeitig vor Beginn der kühlen Jahreszeit durchzuführen. Tipp: Die Pneumokokken-Impfung kann zeitgleich mit der Grippe-Impfung erfolgen – so ist hierfür nur ein Impftermin notwendig.  

 

Gesund durch Herbst und Winter: Impfschutz gegen Keuchhusten und Rotaviren

Neben Grippe und Pneumokokken-Erkrankungen gibt es weitere Infektionskrankheiten, die sich besonders in der Winterzeit häufen. Dazu gehört zum Beispiel Keuchhusten4, und vor allem bei Babys und Kleinkindern treten in der kalten Jahreszeit vermehrt Durchfall- und Brecherkrankungen infolge einer Rotaviren-Infektion5 auf. Lassen Sie daher schon vor dem Winter den Impfstatus überprüfen und sich zu anstehenden Impfungen beraten.

Quellen:

1 Robert Koch-Institut, Epidemiologisches Bulletin vom 23.08.2018 / Nr. 34 (letzter Zugriff am: 09.10.2019)
2 BZgA, FSME-Impfung bei Erwachsenen (letzter Zugriff am 27.09.2019)
3 Robert Koch-Institut, Häufig gestellte Fragen zur Grippeschutzimpfung (letzter Zugriff am 10.10.2019)
4 Robert Koch-Institut, Ratgeber Pertussis (letzter Zugriff am 10.10.2019)
5 Medical Tribune, Rotaviren und Noroviren richtig vorbeugen (letzter Zugriff am 10.10.2019)